AGBs

Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen der Magic Mountain GmbH

§ 1 Allgemein 

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) gelten für alle Verträge über die Lieferungen von Waren und Dienstleistungen der Magic Mountain Kletterhallen GmbH, Böttgerstraße 20, 13357 Berlin, und Ihnen als unseren Kunden, in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Die AGB gelten unabhängig davon, ob Sie als Verbraucher oder Unternehmer handeln.

(2) Verbraucher im Rahmen dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer selbstständigen noch ihrer gewerblichen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können (§ 13 BGB). Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. (§ 14 BGB).

(3) Das Angebot in unserem Online-Shop richtet sich ausschließlich an Käufer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

(4) Sie können die aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf unserer Webseite abrufen und ausdrucken. Wir senden Ihnen die Bestelldaten und unsere AGB außerdem per E-Mail zu. Eine weitergehende Speicherung des Vertragstextes erfolgt nicht.

(5) Wir widersprechen der Einbeziehung von AGB eines Kunden, die unseren AGB widersprechen.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Die Präsentation der Waren und Produkte auf unserem Onlineauftritt stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot unsererseits dar, sondern ist nur eine unverbindliche Aufforderung an Sie, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages abzugeben. Mit der Bestellung der gewünschten Ware oder Buchung der Dienstleistung geben Sie ein rechtlich verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab.

(2) Der Vertrag kann per E-Mail, telefonisch oder mittels des Online-Buchungsformulars auf unserer Webseite abgeschlossen werden.

(3) Sie geben auf unserer Webseite ein bindendes Vertragsangebot für Waren durch Klick auf den Button „Jetzt kaufen“ nach Abschluss des Bestellvorgangs.

Die Bestellung für Waren erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Auswahl des Produkts
  2. Bestätigen durch Anklicken der Buttons „In den Warenkorb“
  3. Prüfung der Angaben im Warenkorb
  4. Betätigung des Buttons „Weiter zur Kasse“
  5. Eingabe der Daten
  6. Nochmalige Prüfung inkl. Berichtigungsmöglichkeit der eingegebenen Daten.
  7. Verbindliche Absendung der Bestellung durch Anklicken des Buttons „Jetzt kaufen“.

Vor Abschluss der Bestellung und Abgabe des Angebots können Sie auf einer Übersichtsseite ihre Bestellung noch einmal überprüfen. Eingabefehler können Sie korrigieren indem Sie in dem von Ihnen verwendeten Browser die „Zurück“-Taste klicken und dort die Eingabe bei den einzelnen Schritten korrigieren. Sie können den Bestellvorgang vollständig abbrechen indem Sie den Browser schließen.

(4) Sie geben auf unserer Webseite ein bindendes Vertragsangebot für Kurse durch Klick auf den Button „Verbindlich buchen“ ab.

Die Buchung für Kurse erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Auswahl des Termins
  2. Eingabe der Daten
  3. Auswahl des Tarifs
  4. Verbindliche Absendung der Buchung durch Anklicken des Buttons „Verbindlich buchen“.

(5) Wir bestätigen den Eingang der Bestellung unmittelbar durch eine automatisch generierte E-Mail (Eingangsbestätigung). Diese stellt noch keine Annahme des Angebotes dar, es sei denn, dass sich aus dieser ausdrücklich etwas anderes ergibt.

(6) Wir können ihr Angebot innerhalb von zwei Tagen annehmen. Die Annahme des Angebots erfolgt in Textform oder schriftlich. Die Annahme kann darüber hinaus erfolgen durch Übersendung der bestellten Ware.

(7) Die Frist zur Annahme ihres Angebots beginnt einen Tag nach Absenden des Angebots durch Sie und endet mit dem Ablauf des darauffolgenden Tages nach Fristbeginn. Das Angebot gilt als abgelehnt, wenn wir dieses nicht  binnen der oben genannten Frist annehmen.

(8) Bei Auswahl der Zahlungsart PayPal erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal Europe S.à r.l. et Cie, S.C.A. 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full  oder – falls Sie nicht über ein PayPal-Konto verfügen – unter Geltung der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full . Zahlen Sie mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von PayPal angebotenen Zahlungsart, erklären wir schon jetzt die Annahme Ihres Angebots in dem Zeitpunkt, in dem Sie den Bestellvorgang abschließenden Button anklicken.

(9) Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA Lastschrift, Klarna, Kredit- oder Debitkarte oder Google Pay erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister Adyen N.V., Simon Carmiggeltstraat 6-50, 1011 DJ in Amsterdam, unter Geltung der Adyen-Nutzungsbedingungen, unter https://www.adyen.com/de_de/legal/terms-and-conditions/. Zahlen Sie mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von Adyen angebotenen Zahlungsart, erklären wir schon jetzt die Annahme Ihres Angebots in dem Zeitpunkt, in dem Sie den Bestellvorgang abschließenden Button anklicken.

§ 3 Preise, Versandkosten, Zahlungsbedingungen,

(1) Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile und verstehen sich zzgl. der jeweiligen Liefer- und Versandkosten.

(2) PayPal Lastschrift: PayPal zieht den Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats ein, aber nicht vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Eine Vorabinformation („Pre-Notification“) ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) von uns an Sie, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ankündigt. Im Falle einer Rückbuchung tragen Sie die Kosten der Rückbuchung, wenn die Lastschrift nicht eingelöst werden kann, oder weil das Konto nicht ausreichend gedeckt ist, oder wenn eine falsche Bankverbindung angegeben wurde, oder wenn Sie der Abbuchung widersprochen haben. Sie tragen diese Kosten nur, wenn Sie die Rückbuchung zu vertreten haben.

(3) Magic Mountain sendet dem Teilnehmer, soweit er nicht über das Online-Buchungsformular direkt die Kursgebühr bezahlt, eine Buchungsbestätigung inkl. einer Rechnung. Die Kursgebühr ist sofort fällig.

§ 4 Lieferung

(1) Waren liefern wir auf dem Versandweg an die von Ihnen angegebene Lieferanschrift. Bei Bestellungen über das Online-Formular ist die im Online-Formular angegebene Lieferanschrift maßgeblich. Abweichend davon ist bei Auswahl der Zahlungsart PayPal die von Ihnen zum Zeitpunkt der Zahlung bei PayPal hinterlegte Lieferanschrift maßgeblich.

(2) Dienstleistungen erbringen wir nach Terminbuchung im Online-Shop oder nach Terminabsprache.

§ 5 Eigentumsvorbehalt

Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor. Vor Übergang des Eigentums an der Vorbehaltsware ist eine Sicherheitsübereignung oder Verpfändung nicht zulässig.

§ 6 Gewährleistung

(1) Wenn Sie den Vertrag als Verbraucher schließen, gelten die gesetzlichen Regelungen zur Mängelgewährleistung.

(2) Wenn Sie als Unternehmer handeln gelten die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche mit folgenden Modifikationen:

  1. Für die Beschaffenheit der Ware sind unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibungen des Herstellers maßgeblich, nicht jedoch öffentliche Äußerungen und andere Werbung des Herstellers.
  2. Sie sind verpflichtet die Ware unverzüglich und mit gebotener Sorgfalt auf Qualität- und Mengenabweichung zu untersuchen. Offensichtliche Mängel haben Sie uns binnen 7 Tagen ab Empfang der Ware anzuzeigen. Die rechtzeitige Absendung ist fristwahrend. Gleiches gilt für später festgestellte verdeckte Mängel ab Entdeckung. Bei Verletzung dieser Untersuchungs- und Rügepflicht ist die Geltendmachung der Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen.
  3. Bei mangelhafter Ware leisten wir nach unserer Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung (insgesamt Nacherfüllung). Im Falle einer Nachbesserung tragen wir nicht die erhöhten Kosten, die durch die Verbringung der Ware an einen anderen Ort als den Erfüllungsort entstehen, soweit die Verbringung nicht dem bestimmungsgemäßen Verbrauch entspricht. Schlägt diese Nacherfüllung zweimal fehl, können Sie nach Ihrer Wahl Minderung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten.
  4. Die Gewährleistungsfrist beträgt zwölf Monate ab Ablieferung der Ware. Diese Gewährleistungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche aufgrund von Schäden aus der Verletzung des Körpers, des Lebens, der Gesundheit oder aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalspflicht) sowie für Ansprüche wegen sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von uns oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen.

§ 7 Haftung

(1) Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden, haften wir unbeschränkt

  • bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
  • bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung,
  • bei Garantieversprechen, soweit vereinbart, oder

soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

(2) Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.

§ 8 Streitbeilegung für Verbraucher

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit. Diese Plattform ist unter https://ec.europa.eu/odr aufrufbar. Wir sind weder verpflichtet noch bereit, an dem Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen.

§ 9 Vertragssprache

Die Vertragssprache ist deutsch.

§ 10 Schlussbestimmungen

(1) Wenn Sie den Vertrag mit uns als Unternehmer schließen, ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss der Regelungen der United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG)/UN-Kaufrecht.

(2) Sind Sie Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist unser Geschäftssitz Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dieser Vertragsbeziehung.

(3) Nebenabreden zu dem Vertrag bedürfen mindestens der Textform.

Zusätzliche Bedingungen für Kurse und Gutscheine

§ 1 Gutscheine

(1)

Nach Kauf eines Gutscheins übermittelt Magic Mountain dem Käufer den Gutschein via E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse. Nach Zugang des Gutscheins, ist der Teilnehmer berechtigt, entweder den Gutschein unter individueller Abstimmung mit Magic Mountain einzulösen, oder einen ausgewählten Kurs zu dem vom Käufer des Gutscheins ausgewählten Termin bei Magic Mountain in Anspruch zu nehmen.

(2) Ein Gutschein ist frei übertragbar. Erscheint der Teilnehmer zu einem zeitlich gebundenen gebuchten Termin nicht, verfällt das für die Inanspruchnahme ausgestellte Ticket (Gutschein) sowie der sich daraus ergebende Leistungsanspruch. Die Rückerstattung des Kaufpreises ist bei Nichtinanspruchnahme ausgeschlossen.

(3) Jeder gewerbliche oder kommerzielle Weiterverkauf von Gutscheinen ist untersagt.

§ 2 Leistungsänderung und Ausfall von Kursen

(1) Änderungen und inhaltliche Abweichungen der einzelnen Kurse erfolgt nur bei Notwendigkeit, soweit diese nicht erheblich sind und der Gesamtinhalt des Kurses nicht erheblich beeinträchtigen. Magic Mountain wird sich nach besten Kräften bemühen, den Teilnehmer über erhebliche Änderungen des gebuchten Kurses zeitnah zu informieren. Im Falle einer erheblichen Änderung von wesentlichen Kursinhalten ist der Teilnehmer berechtigt, gebührenfrei vom Vertrag zurückzutreten oder einen gleichwertigen Kurs aus dem Angebot von Magic Mountain auszuwählen, soweit dies möglich ist.

(2) Bei Kursen bei denen bestimmte Personen, Techniken oder Einrichtungen für den Tag nicht zur Verfügung stehen, behält sich Magic Mountain das Recht vor nach Möglichkeit gleichwertigen Ersatz zu stellen oder sollte dies nicht möglich sein, den Termin kurzfristig abzusagen bzw. den Termin zu verschieben.

§ 3 Höhere Gewalt

(1) „Höhere Gewalt“ bedeutet das Eintreten eines Ereignisses oder Umstands, das uns daran hindert, eine oder mehrere unserer vertraglichen Verpflichtungen aus dem Vertrag zu erfüllen, wenn und soweit wir nachweisen, dass: (a) dieses Hindernis außerhalb unserer zumutbaren Kontrolle liegt; und (b) es zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht in zumutbarer Weise vorhersehbar war; und (c) die Auswirkungen des Hindernisses von uns nicht in zumutbarer Weise hätten vermieden oder überwunden werden können.

(2) Bis zum Beweis des Gegenteils wird bei den folgenden Ereignissen „Höhere Gewalt“  vermutet(i) Krieg; (ii) Bürgerkrieg, Aufruhr, Rebellion und Revolution, militärische oder sonstige Machtergreifung, Aufstand, Terrorakte; (iii) Währungs- und Handelsbeschränkungen, Embargo, Sanktionen; (iv) rechtmäßige oder unrechtmäßige Amtshandlungen, Befolgung von Gesetzen oder Regierungsanordnungen, Enteignung, Beschlagnahme von Werken, Requisition, Verstaatlichung; (v) Pest, Epidemie, Naturkatastrophe oder extremes Naturereignis; (vi) Explosion, Feuer, Zerstörung von Ausrüstung, längerer Ausfall von Informationssystemen oder Energie; (vii) allgemeine Arbeitsunruhen wie Boykott und Streik.

Wir sind ab dem Zeitpunkt, zu dem das Hindernis uns die Leistungserbringung unmöglich macht, von unserer Pflicht zur Erfüllung unserer vertraglichen Verpflichtungen und von jeder Schadenersatzpflicht oder von jedem anderen vertraglichen Rechtsbehelf wegen Vertragsverletzung befreit; sofern dies unverzüglich mitgeteilt wird. Erfolgt die Mitteilung nicht unverzüglich, so wird die Befreiung von dem Zeitpunkt an wirksam, zu dem Sie die Mitteilung. Ist die Auswirkung des geltend gemachten Hindernisses oder Ereignisses vorübergehend, so gelten die eben dargelegten Folgen nur so lange, wie das geltend gemachte Hindernis die Vertragserfüllung verhindert. Hat die Dauer des geltend gemachten Hindernisses zur Folge, dass den Vertragsparteien dasjenige, was sie kraft des Vertrages berechtigterweise erwarten durften, in erheblichem Maße entzogen wird, so hat jede Partei das Recht, den Vertrag durch Benachrichtigung der anderen Partei innerhalb eines angemessenen Zeitraums zu kündigen.


Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.